Wir bewahren das Gute und fügen Feines hinzu.

Geschichte.

Die Hammerschmiede (Hausname „beim Hack“) in Gennachhausen blickt auf eine über 200-jährige Bewirtschaftungsgeschichte zurück. Die erste Besitzerfamilie Fuchs errichtete am Rollbach eine Gipsmühle und bald eine kleine Wirtschaft. Hinzu kam später ein Sägewerk und der landwirtschaftliche Betrieb. Das Anwesen hat durch seine Bewirtschafter und Bewohner immer wieder bedeutende Veränderungen erfahren – geblieben ist eine von Tradition getragene Gastlichkeit.

Die aktuellen Besitzer kommen zwar nicht aus Gennachhausen haben aber beide eine enge Verbindung zur Gastronomie – sei es familiär oder beruflich. Mit der Übernahme des Traditionsgasthauses ging für beide ein lang gehegter Traum in Erfüllung.

2018

Claudia und Helmut Fischer (aus Fuchstal) übernehmen das Gasthaus von Alois und Karola Kreuzmair;
die Vorbesitzer wirken in Küche und Gaststube noch begleitend mit

1977

Kreuzmair Alois (*1952) aus Gennachhausen und Karola (geb. Stork) aus Eurishofen

1950

Kreuzmair Alois (*1917) aus Gennachhausen und Walli (geb. Linder) aus Stöttwang

1922

Hack Karl (*1889) aus Gennachhausen und Karolina (geb. Klotz) aus Waal

1885

Hack Christian (*1858) – Schäfer aus Hattenhofen/Württemb. – und Karolina (geb. Klaus) aus Gennachhausen

1882

Die Hammerschmiede wird von nun an namentlich als “Gasthaus” erwähnt

1850

Klaus Franz Josef und Karolina (geb. Fuchs)

1825

Familie Fuchs